Librairie Le Feu Follet - Paris - +33 (0)1 56 08 08 85  - Kontakt - 31 Rue Henri Barbusse, 75005 Paris

Alte Bücher - Bibliophilie - Kunst


Verkauf - Einschätzung - Einkauf
Les Partenaires du feu follet Ilab : International League of Antiquarian Booksellers SLAM : Syndicat national de la Librairie Ancienne et Moderne
Detailsuche
Anmeldung

Verkaufskonditionen


Bezahlungsmitten :

Sichere Zahlung (SSL)
Checks
Trasferimento bancario
Verwaltungsmandat
(FRANKREICH)
(Museum und Bibliotheken)


Lieferungsfristen und -preise

Verkaufskonditionen

Erste Ausgabe

Pessime quid bipedum tentas, quid pectore volvis? Vach scelus horrendum Dominum sic prodis Iesum! Vix ausit Pluto quod tu moliris Iuda, Terribili dignus qui tandem morte perires. (Matthei.26.14.). Gravure originale du XVIIe siècle

Johannes STRADANUS (inventor) & Claes Jansz VISSCHER (attribué à)

Pessime quid bipedum tentas, quid pectore volvis? Vach scelus horrendum Dominum sic prodis Iesum! Vix ausit Pluto quod tu moliris Iuda, Terribili dignus qui tandem morte perires. (Matthei.26.14.). Gravure originale du XVIIe siècle

s.n., s.l. (Hollande) (Circa 1600), 33x27,5cm (cuvette: 25,5x20cm), une feuille.


Original Radierung gemacht von Claes Jansz Meißel Visscher, sagt Piscator nach einem Gemälde des sechzehnten Jahrhunderts Johannes Stradanus. Ereignis auf Bütten mit Wasserzeichen versehen, Arbeiten aus dem frühen siebzehnten Jahrhundert. Dies ist eine Darstellung der Evangelien nach Matthäus, 26.14. (Folge des Verrats des Judas) Legende in Latein an der Unterseite der Gravur: "Pessime bipedum tentas quid quid pectore Volvis Vach scelus horrendum Dominum sic PRODIS Iesum Vix AUSIT Pluto quod Sie moliris Juda, Dignus terribili dass Tandem tot? perires ". Signaturen der Künstler in der Bord. Das Bezugszeichen "a" in der rechten unteren Ecke in der Gravur, und handschriftliche "117" in der Referenzmarge in der oberen rechten Ecke. Eine alte handschriftliche Vermerk in griechischen Buchstaben in der rechten Ecke der Schüssel. Sichtbare Wasserzeichen mit Transparenz. Seltene und kleine Stockflecken und kleinen Randflecken, zwei winzige Tränen Rand diskrete Spur von Winkelbogen ohne Beschädigung Gravur, sonst sehr guter Erhaltungszustand für diese extrem seltene Gravur und Frische. Johannes Stradanus sagte Giovanni Stradano oder Jan van der Straet ist ein flämischer Maler und Kupferstecher, in Brügge im Jahre 1523 geboren und starb in Florenz 11. Februar 1605. Nach dem Start der Malerei von seinem Vater zu lernen, und nach dem Tod von Endlich setzte er seine Ausbildung im Atelier von Frank Maximiliaan (1535-1537), dann in Antwerpen Pieter Aertsen (1537 bis 1540). Im Jahre 1545, es ist ein freier Herr in der Antwerpener Malergilde. Er beginnt eine Reise quer durch Europa: in Frankreich, dann in Italien, wo er lebte zunächst in Venedig, bevor er sich in Florenz. Er arbeitete für Cosimo I. de 'Medici und arbeitet mit Giorgio Vasari für die Dekoration des Studiolo von Francesco I. de' Medici, und das Zimmer von Clemens VII. des Palazzo Vecchio. Im Jahre 1565 war er Teil des Teams von Malern und Bildhauern verantwortlich, unter der Leitung von Giorgio Vasari, um die gigantische Bühne für den Eintrag in Florenz Johanna von Österreich [1] zu realisieren, anlässlich ihrer Ehe François I. de 'Medici. Stark von der manieristischen, darunter Michelangelo beeinflusst, Johannes Stradanus trägt zur Entwicklung der großen Malerei der italienischen Geschichte. Er malte mehrere Altarbilder für Florentiner Kirchen. Er reiste auch nach Rom, von 1550 bis 1553 und in Neapel 1576.Après Aufenthalt in Antwerpen im Jahre 1578, viel von seiner Zeit widmete er Gravur.

150 €

Réf : 29904

bestellen

Buch


  On-line Hilfe